BAfEP Hartberg
BUNDESBILDUNGSANSTALT FÜR ELEMENTARPÄDAGOGIK

Bericht – Südtirol – Hospitationswoche Schlanders

„Wenn einer eine Reise macht – dann kann er was erleben.“
 Dieses Sprichwort beschreibt unsere vergangene Woche in Südtirol in Schlanders sehr gut.
Wir, 4 Schülerinnen der 4. Klassen, hatten die große Ehre eine Hospitationswoche in Südtirol durchzuführen und so einen Einblick in ein anderes System zu erhalten.
Mit von der Partie war unsere liebe Frau Rechberger.
Schon bei der 10 stündigen Reise von Graz, über Klagenfurt, Lienz und Meran nach Schlanders hat es bei der Hin – und Heimreise einige spannende Erlebnisse gegeben.
Am ersten Tag angekommen, waren wir gleich von der schönen Landschaft und der „stehengebliebenen“ Zeit fasziniert.
Mit großer Freude wurden wir gleich am Abend der Anreise von Frau Tinzl abgeholt und in unsere Pension gebracht.
Der nächste Tag startete mit einer riesen Freude, als wir das Frühstücksbuffet zu Gesicht bekamen. Mit viel Freude und Neugierde starteten wir jeden Tag um 8 Uhr in 4 verschiedene Kindergärten in Schlander, Vetzan, Kortsch und Göflan.
Dort lernten wir die Einrichtungen und die verschiedenen Arbeitsweisen der Pädagoginnen kennen.
Schon vom ersten Moment waren wir begeistert und fühlten und sofort in die verschiedenen Gruppen aufgenommen.
So waren die Kinder auch schon neugierig und für jedes Angebot zu haben. Besonders gut gefallen hat uns, dass die Kinder sehr intensiv in den Tagesablauf aber auch in die Themen des gesamten Jahres miteinbezogen werden. Die Kinder untereinander waren so offen und wertschätzend, dass es uns fasziniert hat, wie sie sich auch mit zeitlosem Material über einen längeren Zeitraum beschäftigen konnten.
Ebenso bekamen wir in der Schlandersburg einen Einblick in das Kindergartensystem vom Kindergartensprengel in Vinschgau, wobei einige Unterschiede, gegenüber Österreich, zu erkennen waren.
Da wir auch ein Glück mit dem Wetter hatten, ließen wir es uns gut gehen und verbrachten den ein oder anderen Nachmittag in der Altstadt oder besichtigten auch die Marmorherstellung in Laas.
In dieser Woche hatten wir auch das Vergnügen die pensionierte Kindergartendirektorin Frau Marianne Bauer, bei einem Essen kennenzulernen. Auch sie hat uns weitere Auskünfte über die gesamte Entstehung, der vielfältigen Methoden, die in den Kindergärten umgesetzt werden, gegeben.
Die Woche verging wie im Flug und schon war unser Abreisetag schon näher gerückt. Um 7.47 Uhr starteten wir wieder mit dem Zug Richtung Heimat.
Wir alle sind davon überzeugt, dass die gesamte Woche sehr spannend und aufregend war. So können wir Erfahrungen und Ideen mitnehmen, an die man nicht so schnell wieder gelangen würde.
In diesem Fall möchten wir uns bei Frau Rechberger für die gesamte Organisation und die Begleitung, und bei Frau Waltraud Tinzl und Frau Marianne Bauer bedanken.

Nina Vesely, Elisabeth Ringhofer, Julia Hofinger und Christina Kohlweg






Interkulturelles Lernen - Freizeitpädagogik- Kinder- und Jugendanimation

Kochen im IKL Unterricht!


Ein Teil der Schülerinnen aus der 2B und 2C Klasse hatin der letzten Woche vor den Semesterferien für den IKL Unterricht gekocht. Die Schülerinnen teilten sich in Gruppen und bereiteten verschiedene Speisen wie z.B. Fladenbrot, Lahmacun oder eine Süßspeise wie Cauros zu. Insgesamt gab es acht Rezepte von Frau Koller zur Verfügung gestellt, zwischen denen sich die Schülerinnen entscheiden konnten.



Die sehr große Auswahl an verschiedenen Speisen diente dazu, dass für jeden Geschmack etwas dabei war. Die Schülerinnen lernten Kulturspeisen aus verschiedenen Ländern besser kennen und können sie nun jederzeit wieder kochen.




Am Ende der Stunde waren alle Mädels satt, da das vielfältige Essen sehr gut geschmeckt hat.  


Sarah Schieder 2C



Schwerpunkt Musik


Eines der Schwerpunktthemen im IKL-Unterricht, in der dritten Klasse, ist Musik. Hier erfahren wir alles über die Musik aus den verschiedensten Ländern, aber dabei sollte auch auf das eigene Land nicht vergessen werden. In diesem Sinne nahm sich Gina Zenz am 25.Jänner Zeit, um uns verschiedenste traditionelle Tänze, Lieder, Sprüche und sogar Jodler näher zu bringen.



Gestartet wurde auch schon gleich mit einem Jodler, der sich sehr gut für den Kindergarten eignet. Danach ging es gleich weiter mit Tänzen und Liedern, die wir in dieser Jahreszeit sehr gut verwenden können.  

Zu allen Tänzen und Liedern die sie vorgestellt hat, zeigte sie auch gleich gute Umsetzungsmöglichkeiten, die wir so mit den Kindern im Kindergarten machen könnten.



Jeder der Schüler ging mit vielen neuen, lustigen und interessanten Ideen aus den lehrreichen Stunden mit Frau Zenz und viele der Ideen werden sicher einmal im Kindergarten ausprobiert und durchgeführt werden.