BAfEP Hartberg
BUNDESBILDUNGSANSTALT FÜR ELEMENTARPÄDAGOGIK

Abschlussexkursion der 5. Klassen

Rom (2017) – Unsere Abschlussreise

Früh morgens um 3:30 Uhr startete unsere Reise vom BSZ in Hartberg nach Rom. Mit zwei gemütlichen Bussen inklusive unserer gesprächigen Buschauffeure war die 13 stündige Busfahrt viel einfacher zu bewältigen als erwartet. Schon das erste Domizil in Orvieto mit dem berühmten Dom und den mittelalterlichen Gassen in der Altstadt brachte uns SchülerInnen das charmante italienische Flair näher. In Rom angekommen bezogen wir unsere modernen Zimmer. Nach dem Abendessen im Hotel gingen alle müde von der Reise gerne ins Bett.

Um 8:00 Uhr am Dienstag waren wir bereits mit dem Bus auf dem Weg ins Herz der Stadt Rom. Das die Stadt sehr beliebt ist wurde uns schon bei der ersten Sehenswürdigkeit – dem Kolosseum – klar. Danach besichtigten wir das Palatin, Forum Romanum, Pantheon sowie den Petersdom mit der Kuppel. Nach dem Abendessen im Hotel durften wir uns auch von der schönen Stadt bei Nacht begeistern lassen. Gemeinsam besuchten wir den Trevi-Brunnen (wo wir sogar Zeuge eines Heiratsantrages wurden) und den Piazza Navona.

Am Mittwoch statteten wir unseren Papst Francesco einen Besuch ab und nahmen an der Audienz sowie auch an der Messe am Petersplatz teil. Hier bildete sich so mancher ein, einen Blickkontakt mit dem katholischen Oberhaupt gehabt zu haben. Anschließend stand die nächste Kirche am Programm – St. Paul vor den Mauern. Die Katakomben Domitilla waren für viele ein grusliges Erlebnis, zumal wir nur mit einer Taschenlampe bewaffnet unter der Erde herumirrten. Abends verzauberte uns das Stadtviertel Trastevere mit den spitzen Restaurants und den talentierten Straßenkünstlern.

Am letzten Tag in Rom besichtigten die Frühaufsteher/innen unter uns den Deutschen Friedhof im Vatikan. Gemeinsam ging es dann mit dem Besuch der Engelsburg weiter, gefolgt von der Spanischen Treppe. Die restliche Zeit des Tages nutzen wir vielfältig. Die einen eroberten die Einkaufsstraßen Roms, die anderen testeten das italienische Essen und genossen das herrlich, warme Wetter.

Am Freitag machten wir uns dann auf den Weg nach Assisi. Zuerst sahen wir uns dort die Kirche Santa Maria degli Angeli an. Hier mussten wir unsere Fitness und Ausdauer wieder einmal unter Beweis stellen, denn nachdem wir unser Hotel Assisi Garden bezogen, ging es bergauf in den Kern der Stadt. Doch die „Wanderung“ lohnte sich – oben angekommen glänzte die wunderschöne Stadt mit ihren Gassen mit der einzigartigen Aussicht. Unter den italienischen Olivenbäumen startete am Nachmittag unser selbstgestalteter Wortgottesdienst. Tränenreich endete dieser im Kloster San Damiano und bildete einen unvergesslichen Abschluss dieser Abschlussreise.

Fazit: Nicht nur die Sehenswürdigkeiten, sondern vor allem auch die Kulinarik (explizit das Eis) zog uns in den Bann. Obwohl die Menüs der italienischen Hotels äußerst fraglich für uns Österreicher waren (Vorspeise: Nudeln/ Hauptspeise: Fleisch in Mehl/ Nachspeise: Pudding verziert mit den verschiedensten, süßen Saucen) waren wir zufrieden mit unseren Unterkünften. Glücklich konnten wir uns über unsere Busfahrer schätzen, die uns trotz des sehr riskanten Fahrstils in Rom immer heil an die Destination brachten. Zum Schluss wollen wir uns bei unseren Begleitlehrern bzw. KlassenvorständInnen Herrn Dir. Steinbauer, Hagen, Höfler, Preiß und Frau Kreuzriegler sowie dem bereits pensionierten Herrn Stefflitsch) bedanken, die der Reise mit ihrem Humor, Geschichten und viel Leichtigkeit den letzten Schliff gaben.

Lea Harmtodt und Annika Wieser, 5