BAfEP Hartberg
BUNDESBILDUNGSANSTALT FÜR ELEMENTARPÄDAGOGIK

Rom 2016/17

„Rom & Assisi“   (26.09. - 01.10.2016)

Montag, 26.09.2016 – 3 Uhr morgens: 80 gespannte Schülerinnen und unsere vier BegleitlehrerInnen begannen die lange Busreise nach Rom. Nach einer Fahrt voller Schlaf, Spiel und Musik erreichten wir die ansehnliche Stadt Orvieto, wo wir den prächtigen Dom besichtigten und uns 50 Meter in die Tiefe wagten um den Brunnen „Pozzo di San Patrizio“ zu bestaunen. Weiter ging es zu unserem Hotel, in welchem wir uns schnell wohl fühlten.
Gut erholt starteten wir unseren zweiten Tag in Rom mit der Besichtigung des antiken Roms. Nach einem eindrucksvollen Spaziergang durch das Forum Romanum, hatten wir das Glück das Kolosseum nicht nur von außen, sondern auch von innen betrachten zu können und so einen Einblick in das Leben des alten Roms zu bekommen. Am Nachmittag pilgerten wir betend zum Petersplatz um nach strengen Sicherheitskontrollen den beeindruckenden Petersdom zu betreten. Für die Motivierten unter uns, ging es über 510 Stufen auf die Kuppel des Doms, um die Stadt von oben bestaunen zu können. Nach einem typisch italienischen Abendessen wurde uns die Möglichkeit geboten, Rom bei Nacht zu erleben. Nachdem wir unsere Wünsche dem schön beleuchteten Trevi-Brunnen anvertrauten, durften wir den Abend auf dem bekannten Platz „Piazza Navona“ ausklingen lassen.
Aufgeregt standen wir am Mittwoch bereits zeitig in den Startlöchern, um den Papst höchstpersönlich anzutreffen. Als Franziskus-Fans schafften wir es in die ersten Reihen, sodass wir ihn in nächster Nähe erleben durften. Doch der Mittwoch bot uns noch mehr. Wir besuchten St. Paul vor den Mauern, wo wir Portraits aller Päpste der Zeitgeschichte auffanden. Weiter ging es zu den Domitilla-Katakomben. An ein unterirdisches Labyrinth erinnernd ging es durch schmale Gänge an unzähligen Gräbern vorbei. Unseren aufkommenden Hunger stillten wir bei einem Abendessen in den Gassen von Trastevere.
Früh morgens startete am Donnerstag eine kleine Gruppe interessierter Mädchen gemeinsam mit Herrn Steinbauer zu Fuß zum deutschen Grab im Vatikan, welches von uns als ein wahrer Ort der Ruhe wahrgenommen wurde. Danach marschierten wir weiter zur Engelsburg, wo wir den Rest der Gruppe antrafen. Den Vormittag beendeten wir mit dem Besteigen der Spanischen Treppe, um danach in einen freien Nachmittag voller italienischen Kaffees, Souvenirs und Lokalen und ließen so die schöne Stadt Rom ein letztes Mal auf uns wirken.
Eine Stadt Italiens war uns nicht genug und so begaben wir uns am Freitag auf die Reise nach Assisi. Bei unserem ersten Stopp ging es fromm bekleidet in die Kirche „Santa Maria degli Angeli“, deren Besonderheit die kleine Kapelle in ihrem Inneren darstellt. Nach einer kurzen Stärkung im Hotel begaben wir uns weiter auf den Spuren von Franz von Assisi und landeten in der Basilika „San Francesco“. Als krönender Abschluss unserer eindrucksvollen Woche gestalteten wir zwischen Olivenbäumen, eine stimmungsvolle Wortgottesfeier welche wir auch musikalisch umrahmten und in der Kirche „San Damiano“ abschlossen. Die Gestaltung des letzten gemeinsamen Abends in der idyllischen Abendstimmung Assisis stand uns frei.
Am Samstag, pünktlich um 7 Uhr, traten wir die Heimreise an und mussten uns nun endgültig von Italien verabschieden.

Abwechslungsreich, gehintensiv und voll mit einprägsamen und wunderbaren Eindrücken – diese letzte gemeinsame Reise brachte uns innerhalb der Klasse, aber auch klassenübergreifend noch ein Stück weiter zusammen und war unvergesslich für jede Schülerin.

Miriam Ulz & Nina Zorn, 5.a